...famoses Trio....feine hochmusikalische Lieder...

(Wochenanzeiger München / Juni 2021)


 Nominierung für den Tassilo Kulturpreis 2021

(Süddeutsche Zeitung, Fürstenfeldbruck, Florian J. Haamann)

 

Zwischentöne

 

Seit sieben Jahren spielt das Trio "Café Voyage" auf den Bühnen im Landkreis und im Münchner Umland. Mit ihren mal launigen, mal nachdenklichen Texten haben sie sich ein treues Publikum aufgebaut. Bald soll das zweite Album erscheinen.

Es ist eine Band, an der man im Landkreis - und eigentlich im kompletten Münchner Umland - kaum vorbei kommt, wenn man ab und zu an kulturellen Veranstaltungen oder Festen teilnimmt oder kleine Locations besucht: Café Voyage . Die Musik, die das Trio aus Günter Renner, Maria Friedrich und Klemens Jackisch macht, lässt sich dabei nur schwer einer Kategorie einordnen: Chansons, Singer-/Songwriter, Jazz. Mal ernst, mal unterhaltsam. Meistens auf Deutsch, manchmal auf Bairisch, Englisch, Italienisch oder Französisch. Irgendwo dazwischen bewegen sich dich drei. Meistens. Deshalb ordnet man sie gerne der "Weltmusik" zu, einem Genre, das immer ganz wunderbar klingt, wenn man sich nicht genau festlegen kann.

Zusammengefunden haben die Musiker 2014. Bandleader und Sänger Günter Renner und Gitarrist Klemens Jackisch kennen sich schon von früheren Projekten. Die Cellistin Maria Friedrich bekommen sie von einer Bekannten über die Musikschule empfohlen. "Man trifft sich, spielt ein wenig zusammen und merkt, dass es passt", beschreibt Renner die Anfangszeit. Schnell merken die drei zudem, dass es nicht nur irgendwie "passt". "Was uns zusammenhält ist, dass wir uns mögen und uns unterstützen."

Die meisten Texte für Café Voyage schreibt Renner. "Meistens habe ich die Idee eines Satzes oder Refrains, und dann arbeite ich den Text Stück für Stück aus."

............

Aktuell arbeitet das Trio an seinem zweiten Album. "Milch und Honig" heißt es und sollte bereits im vergangenen Jahr erscheinen. Wegen der Pandemie musste die Fertigstellung immer wieder verschoben werden. Nun könnte es bald wirklich soweit sein, hofft der 60-jährige Renner.

Das Land, in dem Milch und Honig fließen, die Utopie einer perfekten Welt, die aktuell weiter entfernt scheint denn je, also ist es, an dem sich das Trio entlang arbeitet. Vieles deutet darauf hin, dass es dabei etwas ernster zugeht als beim Debütalbum "Das wollen wir mal sehen ..." von 2017, das viel von Sehnsüchten und Hoffnungen erzählt hat. "Manche der neuen Texte sind sehr persönlich. Es geht um Leid, Verunsicherung. Wenn ich Texte schreibe, bin ich von dem beeinflusst, was aktuell um mich herum passiert", sagt Renner.

.............

"Es geht uns um die Zwischenräume, das Zwischen-den-Zeilen. Was auf jeden Fall geblieben ist, ist unsere Energie", sagt der Musiker, der hauptberuflich Lehrer an einer Förderschule ist.

Durch diesen Beruf sei er von der Krise nicht so betroffen wie andere Künstler - wie etwa Bandkollegin Maria Friedrich. Die 42-Jährige arbeitet als selbständige Musikerin, hat aktuell kaum Auftritts- und Unterrichtsmöglichkeiten. "Da wird es dann schon existenziell, und man fragt sich, wie die das alle schaffen", sagt Renner.

Auch für Café Voyage hatte die Pandemie Folge. Die Verschiebung des Albums gehört dazu, aber auch die vielen ausgefallenen Konzerte. Noch ganz genau kann sich Renner an das bisher letzte Konzert erinnern, vorigen Oktober in Aubing. Vor einem Publikum auf Abstand und mit Masken. "Das war schon eine sonderbare Stimmung. Man meidet den Kontakt, alles ist soweit von einander entfernt." Schöner sei da schon der Sommer gewesen, als die Musiker während der kurzen Lockerungsphase einige Auftritte hatten. "Da hatten wir tolle Outdoor-Konzerte, das Wetter hat meistens auch super gepasst".

Reich werde man mit den Aufritten und den CDs natürlich nicht, sagt Renner lachend. Aber darum geht es bei ambitionierten Hobby-Formationen wie Café Voyage ja auch nicht. Vielmehr geht es darum, gemeinsam an etwas zu arbeiten, wofür man brennt, Spaß hat und den Fans damit eine schöne Zeit zu bereiten. Und genau das ist es, was Renner, Friedrich und Jackisch seit nun sieben Jahren erfolgreich schaffen.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Unberechenbaren

(Wie das Trio CAFÈ VOYAGE von den Frauen und dem schönen Leben erzählt)

       

Das ist Musik wie Espresso: heiß, stark, süß, leicht bitter. Gleich Lust auf ein weiteres Tässchen … Tatsächlich hat das Münchner Trio „Café Voyage“ Kaffee-Bohnen in Spitzenqualität extra bei einer kleinen Firma in Puchheim rösten lassen. Kaufen kann man diese Köstlichkeit für Leib und Seele eigentlich nur in der Pause seiner Konzerte. Wie eben jetzt in der Sonthofer Kulturwerkstatt. Wo Günter Renner zur Gitarre eigene deutsche Lieder singt, wo Maria Friedrich ein herrlich groovendes Cello spielt und wo Clemens Jakisch seine Gitarre zur tremolierenden Mandoline veredelt.

 

   Heiß geht’s schon her beim „Fango Tango“ als Intro. Spanisch-südländisches Pathos fängt Renner da ein, wenn er textet: „Ja, der Tod ist das Leben, und das Leben ist der Tod.“ Doch gleich geht’s weiter auf Italienisch, mit dem Lied „La vita è bella“ – fast wie auf einer venezianischen Gondel. Nur dass das Cello zur Gitarren-Mandoline hinreißende Kantilenen einflicht.

 

   „Als mein Vater starb“, erzählt Günter Renner zum nächsten Lied, „hatte ich einenTraum auf Italienisch – obwohl ich gar nicht Italienisch kann …“ Und temperamentsprühend singt er sein Canzone „Una casa per il momento è una casa per l’infinito“.

 

   Unendlich variationsfähig ist  auch der Blues. Für den nächsten Song  klemmt Renner die Bluesharp in E unters Kinn. „Ebbe und Flut“ nennt er diesen schwerblütigen Song. Weil Frauen, um die es hier geht, „so unberechenbar sind – mal bist du Frau, mal bist du Kind“, reimt der Barde welterfahren.

 

   Von Georges Moustaki singt Renner das lebenskluge Chanson „Sans la nommer“ – ohne ihren Namen zu nennen. Das gibt es: Jemand, der uns Lust gibt zu leben, „jusq’au bout“, bis zum Ende. Günter Renners Version zu diesem Tabu-Thema: „Wenn ich sterben sollte“, erzählt er freimütig, „dann möchte ich das in einer italienischen Bar bei einem

 

Espresso tun“. Und so beginnt das Lied: „Der Morgen ist noch jung, wenn ich die bittre Süße eines frisch gebrauten Kaffees auf meiner Zunge hin und her schaukeln lasse …, noch ein letzter Schluck …“

 

   Welcher Songwriter oder Barde in Deutschland findet anregendere Worte und Melodien? Welches Cello groovt dazu vitaler ohne jedes Notenblatt?  Solche Delikatessen für Leib und Seele gibt’s nur in diesem Café auf der Reise‘, im „Café Voyage“.

 

(Rainer Schmid, Allgäuer Anzeigenblatt, Juli 2017)

 

 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Radiointerview: Freier deutscher Autorenverband (FDA and Friends)

Die neue CD von Café Voyage: Interview mit Günter Renner

(Jan. 2017)

 

http://literatur-radio-bayern.de/index.php/fda-bayern/fda-friends/660-fda-friends-die-neue-cd-von-cafe-voyage-interview-mit-guenter-renner

 

 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Café Voyage: Eichenauer will Kleinkunst-Bühnen erobern

 

Eichenau – „Das wollen wir mal sehen“: So heißt die erste CD von Café Voyage. Die Texte, die das Liedermacher-Trio singt, stammen aus der Feder von Günter Renner aus Eichenau. 

Das Liedermacher-Trio will den Titel bestenfalls gleich in mehrfacher Hinsicht verstanden wissen. „Wir wollen den Menschen Mut machen, ihr Leben zu genießen, es zu leben, es anzunehmen in all seinen Facetten“, sagen die drei Musiker. 

Zwar spielen Renner und die anderen beiden Musiker erst seit 2014 unter dem Namen Café Voyage zusammen – doch auf den Bühnen sind sie keine Unbekannten mehr: Berufsmusikerin und Cellistin Maria Friedrich aus Schwabing war kürzlich mit den Tatort-Kommissaren Udo Wachtveitl und Miroslav Nemec und der Formation Ladystrings unterwegs. „Sie ist Klassikerin und hat auch Interesse an Improvisation“, freut sich Renner, der die Gitarre spielt. „Wir haben uns gesucht und gefunden, die Chemie stimmt einfach.“

Wie der sprichwörtliche Deckel auf den Topf passt auch Musiker Marc Piri, Multitalent auf mehreren Instrumenten, zum Liedermachertrio. „Als ehemaliger BR-Tontechniker kennt er sich mit Technik aus und ist einfach ein Allroundtalent“, sagt Renner über den Musiker,......

...........

Café Voyage vereint in ihrer Musik Klassik sowie Elemente aus Jazz und Chansons. Liedtexte und Musik stammen überwiegend aus der Feder des Eichenauers. Seinen ersten öffentlichen Auftritt hatte Günter Renner seinerzeit als Schüler im Brucker Viscardi-Gymnasium. Nun wollen die drei die Liedermacherbühnen in der Region und bestenfalls auch darüber hinaus erobern.

...........

 So wird dann auch das Konzert am morgigen Freitag beginnen, bei dem das Trio seine erste CD vorstellt: Mit speziell geröstetem Kaffee, dem „Café Voyage“, und einer Kaffeehausszene, bei der sich die Musiker zusammenfinden und schließlich miteinander Musik machen.

 

Angie Kiener (Münchner Merkur /Fürstenfeldbrucker Tagblatt, Jan. 2017)

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Auf und Davon

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

 Stelldichein von Poesie und Musik

 

...präsentierten Chansons, Texte und Lieder, zogen instrumental brilliant und gesanglich engagiert das Publikum in ihren Bann.

Sie und ihre Interaktion mit dem Publikum wurden nach einem grandiosen Finale mit einer Georges-Moustaki-Variation mit viel Applaus entlohnt.

 

np (Passauer Neue Presse, Juni 2016)

 

 -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

  

Verschwende nicht die Zeit alleine

 

 

Reizvoller Dreiklang: "Café Voyage" mit Maria Friedrich, Günter Renner und Marc Piri  nahmen ihr Publikum mit auf eine musikalische Reise.

 

 

 

"Café Voyage" gastiert im Wartesaal des Starnberger Kulturbahnhofs

 

 

 

Der holzgetäfelte Wartesaal am Starnberger Bahnhof hatte sich an diesem Spätnachmittag in ein Caféhaus verwandelt. Früher war der Raum "allerhöchsten Herrschaften" wie beispielsweise König Max II. vorbehalten. Längst dürfen auch Bürgerliche hinein, denn aus dem Wartesaal ist eine Kleinkunstbühne geworden.

.........

 

Café Voyage" stand auf einer Leuchtreklame - ein passender Name für das Herzstück des "Kulturbahnhofs". Es war aber der Name, den Maria Friedrich (Cello), Marc Piri (E-Gitarre, Mandoline) und Günter Renner (Gitarre, Gesang) vor drei Jahren ihrer neuen Band gegeben hatten. Im Gepäck dabei hatten die Künstler Musik über die Lust am Reisen. Zur Einstimmung nahmen sie das Publikum mit dem wundervollen Lied von Paolo Conte "It's wonderful" mit in die weite Welt. "Auf und davon" lautete die deutsche Übersetzung von Songpoet Renner. Der schmeichelnde Klang, den die klassisch ausgebildete Musikerin Maria Friedrich ihrem Instrument entlockte, die leidenschaftlichen Rhythmen der Akustikgitarre, gepaart mit den fordernden Klängen der E-Gitarre bildeten einen reizvollen Dreiklang, egal ob melancholische Chansons, orientalische Klänge, funkiger Rock oder Blues angestimmt wurden. Der Süden, Venezuela, der Orient, Südamerika - überall locke das Abenteuer und die Freiheit, auch wenn die Konzerttournee, auf die die Musiker immer wieder Bezug genommen haben, nur in der Fantasie stattgefunden hat.

 

...........

 

Während das Publikum seinen Blick auf die Künstler richtete, konnten die Musiker ihren Blick über die Köpfe des Auditoriums hinweg und aus dem Fenster schweifen lassen. In der Abenddämmerung lag der Starnberger See und davor der Starnberger Bahnhof, von dem aus immer wieder Züge mit quietschenden Bremsen hielten und wieder abfuhren. Keine schlechten Voraussetzungen also, um Fernweh im Kulturbahnhof aufkommen zu lassen und die Musik besonders sehnsuchtsvoll klingen zu lassen.

 

.............

 

Zwischen den Stücken mimten die Musiker immer mal wieder Reisende, die sich scheinbar ganz zufällig auf einem Zwischenhalt von hier nach da getroffen haben. Es wurden tiefsinnige Gedanken ausgetauscht; man näherte sich kurz an, um sich dann wieder zu verabschieden und aus der Rolle des Suchenden wieder zurück in die des Musikers zu schlüpfen. "Der Weg ist das Ziel, doch das Schönste daran sind die Kaffeepausen", ist eine der Wahrheiten, die das Publikum mit nach Hause nehmen konnte.

 

................

 

Ausprobieren, etwas wagen und sich nicht auf Second-Hand-Erfahrungen einzulassen, lautete die Aufforderung an die Caféhausgäste. 

...............

Café Voyage hatte sich bei seinem Programm aus den unterschiedlichsten Musikstilen bedient: Spanische Gitarre, neapolitanischer Mandolinen-Schmelz und ein Cello, das auch mal wie eine Violine klang. Bei den Stücken ließ auch Reinhard Mey grüßen. Eine musikalische Referenz gab es mit einem gecoverten Chanson des unvergessenen französischen Barden Georges Moustaki. Vom Fango-Tango, über einen meditativen Song mit orientalischen Tönen bis zum Shanty ....... reichte das Repertoire.

 

Und es gab sogar eine Premiere an diesem leichten Abend: Günter Renner stellte in Starnberg ein selbstkomponiertes Liebeslied vor. "Verschwende nicht die Zeit alleine".... Ein "Liebeslied der alten Zeit" nannte er das Stück.

 

 

Patrizia Steipe (SZ Starnberg, März 2016)

 

 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

AUF UND DAVON 

 

Wer wirklich reisen will, muss dem Trio Café Voyage zuhören. Ein vergnüglicher Kulturschrannen-Abend.

 

Erich Kästner soll einmal gesagt haben: "Toren bereisen in fremden Ländern Museen, Weise gehen in die Tavernen." Ob sich das Trio Café Voyage beim Liederschreiben davon inspirieren lässt, ist nicht bekannt. Eine gewisse Nähe der Band zu Kästners Gedanke ist allerdings nicht von der Hand zu weisen. "Der Weg ist das Ziel, doch das Schönste daran sind die Kaffeepausen," das ist das Motto der Band, die in der Kulturschranne in etwa vierzig begeisterte Zuhörer mit auf eine musikalische Reise um die Welt nahm.

 

Mit einer Kaffeepause begann der Samstagabend in der Kulturschranne in Dachau. Maria Friedrich, Cello und Gesang, betrat in einer einleitenden Theaterszene mit einem Rollkoffer im Schlepptau den Raum und setzte sich an einen Tisch vor der Bühne. Marc Piri, Solo-Gitarre, Bass und Mandoline, spielte einen Kellner, der die Ankommende freundlich begrüßte. Günter Renner, Gitarre und Gesang, ebenfalls ein Reisender, setzte sich zu Friedrich an den Tisch und begann mit ihr und Piri ein Gespräch über das Wesen des Reisens. "Das Leben ist eine Reise wert," heißt es, bevor sie ihren Kaffee austrinken und von nun an in ihre besten Rollen des Abends schlüpfen: Die Rollen als Musiker.

.......

 

Der Vielfalt an musikalischen Einflüssen stand die sehr schlichte Bühne gegenüber: drei Stühle samt Mikrofon, zwei Verstärker, sechs Instrumente und ein Leuchtschild - mehr benötigten die drei Musiker nicht, um ihre Zuhörer vom winterlichen Dachau ins beispielsweise südliche Italien zu entführen, mit einer Version für Mandoline von "La Vita e bella". Sie verlassen sich dabei in jeder Region der Welt auf ihr musikalisches Talent. Besonders im Ohr blieben die Soli, die Friedrich am Cello und Piri an der E-Gitarre spielten. Beeindruckte Friedrich vor allem mit technischer Finesse und Perfektion, die die ehemalige Studentin an der Hochschule für Musik in Würzburg beim Ritt über das Griffbrett vorführte, fiel bei Piri besonders dessen melodische Sicherheit auf. Dass sich die Lieder trotzdem nicht allzu sehr in den rasanten Tonfolgen der Soli verlor, lag an Renners gekonnten Gitarrenbegleitung.

.........

 

 

Zumal das letzte Lied des Abends "Ich kann dir nicht erklären, wie Schokolade schmeckt" eine gelungene Metapher für das Reisen findet. Denn sowohl über den Geschmack von Schokolade als auch über das Gefühl beim Reisen kann man nur schwerlich treffend sprechen, man "muss es schon probieren," wie es in dem Lied heißt.

Nach knapp zweistündigem Programm mischten sich in den begeisterten Schlussapplaus in der Kulturschranne wehmütige Zwischenrufe: "Kommt bald wieder!" Viele Zuhörer haben wohl die Hoffnung, dass Café Voyage auf ihrer nächsten Reise durch die Welt wieder in einer Taverne eine Kaffeepause einlegt.

 

(Johannes Korsche, SZ Dachau, Jan. 2016)